elkage.de
Suchbegriff eingeben:

Kornformen

Die meisten Schüttgüter wie Kies, Splitt und Sand weisen nicht nur unterschiedlichste Korngrößen auf, sondern auch die Form der einzelnen Formen der Schüttgüter sind höchst unterschiedlich. Zur Herstellung von Mörtel und Beton benötigt man Zuschläge, wobei nicht nur die unterschiedlichen Größen der Zuschläge die Qualität und Festigkeit des Mörtels oder Betons beeinflussen, sondern auch die jeweilige »Kornform«. Eckige, würfelige Körner ergeben in Verbindung mit einem geeigneten Bindemittel wie Kalk oder Zement in der Regel untereinander eine deutlich bessere Verzahnung als solche Zuschläge mit abgerundeten oder glatten und abgeschliffenen Oberflächen. Eine bessere Verzahnung bedeutet in der Bautechnik meist auch eine höhere zulässige Beanspruchbarkeit. Neben der Kornform beeinflusst auch die Koranstufung die Druckfestigkeit insbesondere von Stahlbeton.

Zur Verbesserung des Unterbaus von Einzel-, Streifen- oder Plattenfundamenten wird in der Regel eine Schotterschicht eingebracht, auf die dann die Gründung einschließlich der Sauberkeitsschicht aufgebracht wird. Auch in diesem Falle sollte der Schotter aus künstlich gebrochenem Natursteinmaterial bestehen, da dabei scharfkantige Kornformen entstehen, die auch ohne Zusatz von Bindemitteln eine ausreichende Verzahnung der einzelnen Steine untereinander bewirken. In jedem Falle müssen solche Schottertragschichten verdichtet werden, wobei diese Verdichtung mit Rüttelplatten oder mit schweren Walzen erfolgt.

Bei Dränageschichten wird ebenfalls Schotter benötigt. Die Kornabstufung muss dabei so gewählt werden, dass das eindringende Wasser zuverlässig durch diese Schotterschicht durchsickern und über die Dränleitung abgeführt werden kann. Beispielsweise wird in DIN 4095 bei Bild 4 hierfür eine Körnung zwischen 8 und 16 mm angegeben, d.h. hier dürfen nur Steine mit Durchmessern zwischen 8 und 16 mm verwendet werden, so dass genügend Hohlräume zwischen den einzelnen Steinen entstehen, über die das Wasser durchsickern kann. In diesem Fall ist es vorteilhafter, Kies mit abgerundeten Kornformen zu verwenden, da damit größere Hohlräume zwischen den einzelnen Steinen erreicht werden.

Aus diesen wenigen Beispielen wird klar, dass die gewählten Kornformen immer auf den Einsatzzweck abgestimmt werden müssen.

siehe auch:
- Bodenverbesserung
- Einkornmörtel
- Granulat
- Grobkies
- Korngröße
- Korngrößenverteilung
- Körnungslinie
- Schluff
- Sieblinie
- Ton
- W/Z-Wert
- Zusatzmittel
- Zusatzstoffe
- Zuschlag