elkage.de
Suchbegriff eingeben:

CO2

Das chemische Zeichen für »Kohlendioxid« lautet »CO2«, es handelt sich dabei um das Anhydrit der Kohlensäure. CO2 ist ein nicht brennbares Gas mit säuerlichem Geschmack, deshalb wird es auch gelegentlich (fälschlich) als Kohlensäure bezeichnet. Dadurch, dass die Dichte von CO2 etwa 1,5-mal höher ist als die der Luft, sammelt sich Kohlendioxid in Vertiefungen, die sich in der Nähe seiner Entstehung befinden, es fließt quasi wie Wasser in ein tieferes Becken. Deshalb besteht auch eine erhöhte Erstickungsgefahr in Gärkellern z.B. von Weinbaubetrieben, da während des Gärprozesses CO2 freigesetzt wird. Kohlendioxid ist auch einer der Hauptverursacher des Treibhauseffekts, weshalb die weltweit immer noch stark zunehmende Produktion von CO2, die hauptsächlich bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen entsteht, reduziert werden muss. Kohlendioxid kommt in der Luft mit einem Anteil von etwa 0,03 Volumenprozent und in vielen Mineralwässern vor. In gebundenem Zustand ist es als Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat weit verbreitet. CO2-Anteile von 4 bis 5 % in der Atemluft wirken betäubend, bei weiter steigender Konzentration kommt es zu Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfen, Bewusstlosigkeit und schließlich zum Tod durch Ersticken.

Kohlendioxid ist das Endprodukt der Verbrennung von Kohlenstoff und aller organischer Substanzen. Die grünen Pflanzen führen mittels Lichtenergie das Kohlendioxid der Luft in organische Verbindungen über, die als Nahrung im Tierkörper und natürlich auch im menschlichen Körper wieder abgebaut und in Kohlendioxid zurückverwandelt werden. Dieser natürliche Kreislauf des Kohlenstoffs wird in zunehmendem Maße infolge der dramatisch weiter steigenden Verbrennung fossiler Brennstoffe sowie durch die Abholzung großer Waldgebiete und die nachfolgende Oxidation der Humusschicht gestört und führt zu einer Erhöhung des Kohlendioxidgehalts der Atmosphäre. Die Kohlendioxidmoleküle können Infrarotstrahlung absorbieren und in Wärme umwandeln; Kohlendioxid ist neben Methangas (welches bei gleicher Menge noch erheblich wirksamer ist) eines der wirksamsten Treibhausgase und damit augrund seiner großen Mengen Mitverursacher des Treibhauseffekts.

Die Bekämpfung des globalen Klimawandels ist eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Immer häufiger auftretende Wirbelstürme und andere Unwetterkatastrophen lassen erahnen, welche dramatischen Folgen der globale Temperaturanstieg nach sich ziehen wird. Auch in Mitteleuropa bekommen wir den Klimawandel immer deutlicher zu spüren. Hauptursache des fortschreitenden Anstiegs von Treibhausgasen in der Atmosphäre sind der weltweit zunehmende Energiehunger und die weiterhin steigende Verbrennung fossiler Rohstoffe.

Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen haben einen Anteil von nahezu 50 % am Endenergieverbrauch. Gerade bei älteren Gebäuden in Deutschland ist der Energieverbrauch meist viel zu hoch. Aber auch bei der Nutzung von Strom und im Bereich der Mobilität blieben bisher viele Energieeinsparpotenziale ungenutzt. Die Folgen: Die Preise für Erdöl und Erdgas werden weiter angetrieben, und die Kohlendioxidkonzentration in der Erdatmosphäre steigt immer schneller.

Auf nationaler Ebene wurde daher ein Klimaschutzprogramm aufgelegt, welche den Auftrag aus dem Artikel 6 der UN-Klimarahmenkonvention umsetzt. Er verlangt von den Vertragsstaaten, die Bürger über den Klimawandel zu informieren. Ziel ist es, die CO2-Emissionen der privaten Haushalte und im Kleinverbrauch zu senken, beim Heizen, Stromverbrauch und im Verkehr. Private Haushalte tragen mit 120 Millionen Tonnen CO2 erheblich zum Gesamtausstoß an Kohlendioxid in Deutschland bei.

Allein das Heizen verursacht 80 % der gesamten CO2-Emission der privaten Haushalte. Gerade hier rentieren sich bei den heutigen Energiepreisen Investitionen: Mit heutiger Technik ist rund die Hälfte dieses CO2-Ausstoßes wirtschaftlich vermeidbar. Auch beim Stromverbrauch und im Verkehr können erhebliche CO2-Mengen vermieden werden.

Aus Prinzip sucht die Klimaschutzkampagne Partner für ihre Projekte: als Sponsoren, Fachpartner und Multiplikatoren mit zusätzlichen Kontakten zu Endverbrauchern. Zu den Partnern gehören Bundesländer, Kommunen, Verbände, Medien, aber auch Hersteller und Dienstleister. Zu den Dienstleistern auf dem Gebiet der Energieeinsparung und der Passivhausbauweise gehört auch das Ing.-Büro LKG, wobei wir dieses Gebiet zusammen mit kompetenten Partnern vollumfänglich anbieten, beginnend von der Planung, der Suche nach Fördermitteln und der Beratung zum Einsatz der bestmöglichen Techniken sowie der Auswahl von soliden und kompetenten Handwerkern. Wir empfehlen keine osteuropäischen »Fliesenleger«, die zuhauf ins Land strömen und alles zu Billigstpreisen anbieten, aber nichts können und nach dem Motto arbeiten: »Willst du Geld verdienen auf dem Bau, musst du pfuschen wie ne´ Sau!«.

Den aktuellen Stand der von der Bundesregierung aufgelegten Kampagne finden Sie unter:

• www.klima-sucht-schutz.de

siehe auch:
- BHKW
- Biogas
- Brennwerttechnik
- CO2-Emissionen
- Erdgas
- Erdöl
- Energiekennwert
- Energiekosten
- EnEV
- Geothermie
- Holzpellets
- Klimawandel
- Kohlendioxid
- Kohlenmonoxid
- Passivhaus
- Pellets
- Solarthermie
- Treibhauseffekt